Erster Flug mit dem Gin Explorer S Test

Erster Flug mit dem Explorer S (Bei 94kg belastet). Ich dachte an das Handling meines Sigmas kommt kein anderer Schirm heran. Weit gefehlt. Der Explorer löst das ganze mit dem Komfort eines Highend B’s und dem Feeling eines Hochleisters.

Der Schirm ist wendig und baut eine tolle Dynamik auf wenn man sie wünscht. Ansonsten ist er um alle Achsen angenehm gedämpft, man bekommt über die Tragegurte aber super mit was in der Luft abgeht. Ich habe in den Schirm sofort volles Vertrauen gefasst. Er fliegt sich total intuitiv und schon fast anspuchslos im Vergleich zu ähnlich gestreckten Flügeln. Wir waren sofort eine Einheit. Der Bremsdruck ist geringer als beim Sigma und hat natürlich einen längeren Vorlauf. Danach allerdings geht es mit wenig Bremsweg komfortabel und verzögerungsfrei zur Sache. Der Stallpunkt ist weit jenseits des Bremwegs den ich benötige. Der Start ist mit dem leichten Tuch (3,8kg) einfach. Er hängt nicht und schießt nicht. Mit den inneren A-Leinen kommt er auch schön gleichmäßig hoch. Der Beschleuniger lässt sich leicht treten (Ronstan macht es möglich), ist im Weg allerdings etwas begrenzt – daher auch kein all zu großer Geschwindigkeitszuwachs. Mir genügt das für meine Ambitionen. 50% Klapper gehen ohne Zutun und Wegdrehen wieder auf, angelegte Ohren sind effektiv, schlagen leicht und benötigen einen kurzen Impuls zur Öffnung.

Die Kappe des Hybrid-3-Leiners hat eine ausgeprägte Sharknose und die sehr dünnen Stäbchen sind im Obersegel etwa 45cm lang. Vom Packmaß her ein Traum und daher auch ein optimaler Begleiter für’s W&F. Das Design auch schön geht, beweist GIN seit vielen Jahren. Nicht nur in Sachen Farben, sondern auch in Sachen Segelschnitt. Die Qualität ist erste Sahne mit vielen schön gelösten Details. I’m really in love…  😍

 

This Post Has 7 Comments

  1. Lutz sagt:

    Hallo, kannst Du den Unterschied zum Sigma etwas detaillieren? Agilität, Nickrn, Rollen?
    Danke und Grüsse Lutz

    • Nicolas sagt:

      Hi Lutz,

      der Sigma ist schon noch etwas präziser und spritziger auf der Bremse. Das ist halt der Unterschied von B zu C Klasse und liegt dan der Streckung. Die Kappe des Explorer ist etwas weicher und gedämpfter. Auf Nick- / Rollachse ist er auch etwas gedämpfter. In Sachen Agilität schenken sie sich nichts. Die Gleitzahl vom Explorer ist allerdings der Hammer. Ich hatte noch nie so oft ne 10/11/12 auf dem Tacho stehen. Da bewegte sich der Sigma immer eher im 9 Komma Bereich 🙂

      LG

  2. Fabian sagt:

    Hallo,

    Flieg jetzt Im Moment noch ein A ( P23) bin mir aber am überlegen den mal zu testen.
    Der Flügel ist ja eig., HIgh B aber viel sagen er hat eine hohe passive Sicherheit, zb bei Klapper oder so.. wie beurteilst du das? Was ist zb ein signifikanter unterschied zb zum Epsilon (in Sachen Sicherheit).
    Weiteres hat der Schirm ja ein B sogar mit Liegegurt bekommen.. das finde ich schon spitze..

    Danke Sg,
    Fabian

    • Nicolas sagt:

      Hi Fabian,

      das sind immer die gleichen Fragen die dir keiner beantworten kann, der dich und deine Skills nicht kennt! Von A auf High B (oder low C) umzusteigen ist ein großer Sprung! Aber irgendwann wirst du diesen machen. Daher empfehle ich dir den Flügel einfach zu testen und mal zu schauen wie wohl du dich darunter fühlst. Der Explorer reagiert wohl sehr überschaubar. Mich hat er bisher in keinster Weise überfordert. Im Gegenteil. Aber wie gesagt… ich kenne dich nicht. Den Epse bin ich nie geflogen. Der Explorer hat nunmal eine Streckung von 6+. Die will gehandelt werden können. Auch beim Start, viel Wind, etc…

      Die Einstufung mit Liegegurt klingt gut aber sollte keine Sicherheit vorgaukeln. Schweinereien mit Liegegurt können übel ausgehen wenn du eintwistest. Da fliegt bei jeder Schirmklasse eine höhere Gefahr mit. Das muss einem einfach bewusst sein. Am besten machst mal ein SIKU mit dem Explorer… dann kannst du dir deine Frage selbst beantworten 🙂

      LG

  3. Fabian sagt:

    Hallo ,

    Danke für die Antwort, ich werde ich eh die nächste zeit mal in der Flugschule Bregenzerwald testen.

    SG,
    Fabian

  4. Tobias sagt:

    Hi Fabian,

    ich habe ähnliche Überlegungen. Ich will von einem Green b aufsteigen und fliege super gerne mit Liegegurtzeug, nur macht das bei einem A Schirm nicht soo viel Sinn.
    Wie sind deine Erfahrungen? Bist du schon weiter mit deinem Vorhaben?
    VG
    Tobias

  5. faian sagt:

    Hallo Tobias,

    Sorry für die späte Rückmeldung.
    Ja bin in der Zeit mal den Explorer geflogen, ich weiß nicht, ich wurde nicht so warm mit dem Schirm.
    Mir gefiel die Leinenaufteilung am Tragegurt nicht, dazu kommt das die Bremsleine , für meinen Geschmack sau dünn ist..

    Alles in allem teste ich als nächstes den Icaro Gravis, wie ich finde ein äußerst interessanter Schirm vom Design sowie der Technik die dahinter steckt…

    Gruß,
    Fabian

Schreibe einen Kommentar zu Lutz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.