Feierabend Soaring mit dem Cross Alps am Stettelberg

Es ging mal wieder richtig gut am Stettelberg! Bei Windstärken um die 30km/h flogen wir um die 1.000m hoch. Hier und dort standen kleinere Bärte mit bis zu 3m Steigen. Allerdings wurde der Abstieg sehr erschwerlich. Durch den auflebenden Wind war das Zeitfenster zum Fliegen begrenzt. Nach 1,5 Stunden kam ich nur noch mit angelegten Ohren bis kurz über den Boden sicher am Landeplatz runter. Nichts für Beginner oder Piloten mit schwachen Nerven.

Der Skyman Cross Alps fliegt sich schön und hat eine ganz ordentliche Leistung. Im Vergleich zum Sigma 9 ist er etwas nervöser und zeigt mehr Eigenleben, was auch den reduzierten Leinen (nur 2 Stammleinen pro Seite) geschuldet ist. Beim Starkwindstart ist er eher etwas zickig und muss schon ordentlich an die Zügel genommen werden. Kein Vergleich zum einfach startenden Sigma oder dem Poison.

 

This Post Has 1 Comment

  1. Dani sagt:

    Hallo Nicolas, fliege auch mit begeisterung den Crossalps. Die Zickigkeit bei Starkwind habe ich noch nie bemerkt, im Gegenteil für diese Streckung finde ich ein super Starter, der sich mit wenig Bremseinsatz super händeln lässt. Happy Landing Dani

Schreibe einen Kommentar zu Dani Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.