Testival mit dem Chili 2 (SKYWALK)

„Manche steigen in den LTF Klassen auf, manche ab. Um Absteigen zu können, muss man aber zuerst einmal aufgestiegen sein.“

Heute konnte ich den SKYWALK Chili 2 (LTF B High-Level 1-2er) mal ein bisschen testen. Über den Flügel wird in Bezug auf seine Streckenflugeigenschaften sehr positiv berichtet (Thermik, etc.). Flaches präzises drehen, gutes Steigen in die Thermik, hohes Sicherheitspotenzial, echter Dreileiner… Aber – vor allem die Umsteiger vom Chili 1 auf den Chili 2 bemängeln seine scheinbar fehlende Agilität. Der Chili 1 muss doch sehr spritzig und wendig gewesen sein. Sein Nachfolger ist wohl eher der gemütliche Flachdreher mit hohem Wohlfühlpotenzial. Hat Skywalk bei der Konstruktion mit dem Zähmen etwas übertrieben?

Die Meinungen sind sicher wie so oft sehr relativ. Ich kenne den Chili 1 nicht. Vergleiche ich den Flügel jedoch mit den mir bekannten Gleitschirmen, finde ich, dass er genügend Agilität hat und auch gut um die Ecken geht (Wingovers…). Die Steuerwege sind rel. kurz und der Steuerdruck ist recht knackig, was mir persönlich gut gefällt, da mir weiche Bremsen zu wenig Feedback vermitteln. Heute hatte es zwar nur wenig Thermik, aber einen ersten Vorgeschmack konnte ich bekommen.

Der Chili 2 startet super leicht und zeigt tatsächlich an, wo es in die Thermik geht. Die Kappe zieht es förmlich in den Aufwind. Ich habe mich unter dem Flügel pudelwohl gefühlt, auch wenn ich heute nur 2 relativ kurze Flüge machen konnte. Ich denke der ambitionierte Thermik-/ und Streckenflieger, der in der 1-2er Klasse am oberen Ende beginnen möchte, ist mit dem Chili 2 fürs erste ganz gut bedient. Zum Quatsch machen in der Luft nehme ich eh meinen Tequila 2 her, der jedoch nicht ganz so wendig ist! 🙂

EDIT: Seit dem 28.11.2011 habe ich neben meinen Tequilas einen Chili 2 im Sortiment und ich bin nach den ersten Flügen einfach nur begeistert. Ich entdecke immer mehr positive Eigenschaften an der Dreammachine und möchte ihn auf keinen Fall mehr hergeben. Die Streckenflug-Saison kann kommen! 😉

EDIT: März 2012 – den Chili 2 konnte ich jetzt endlich beim Thermik Kreisen und spiralen testen. Wenn man sich an den Steuerdruck gewöhnt hat, freut man sich über das perfekte Feedback der Kappe und das präzise Handling. Die Bremsen möchten fast gewickelt werden, was jetzt aber weniger mit dem Flügel zu tun hat, sondern mit der niedrigen Aufhängung des Liege-Gurtzeugs zusammen hängt. In der Steilspirale verhält sich der Chili 2 recht dynamisch und möchte schon ganz gerne über die Gegenbremse ausgeleitet werden, wenn’s schnell gehen soll (er richtet sich aber auch von alleine auf). Die Aufrichttendenz ist geringer als bei den Tequilas, was eine saubere Ausleitung mit weniger Nachziehen vereinfacht. Die Sinkwerte sind gut, mein Vario hat etwas über 30m/Sek. angezeigt!!! … offenbar hat es die G-Kräfte nicht vertragen 😉

EDIT: April 2012 erster kleiner Streckenflug. Unter dem Chili2 fühlt man sich extrem wohl. Turbulenzen bügelt er sehr gut weg und der Steuerdruck zeigt einem stets optimal an, wie der Flügel aktiv bedient werden möchte. Schönes enges drehen macht besonders Spaß – dabei bleibt der Chili 2 rel. flach in der Kurve.

This Post Has 6 Comments

  1. andi sagt:

    hej, schöne Bilder und der Schirm hat dir gut geschmeckt 🙂

  2. andi sagt:

    ja, der Schirm ist echt klasse!!!
    herzlichen Glückwunsch zum Neuerwerb!

  3. Achim sagt:

    Hi,

    ich fliege seit 4,5 Jahren einen Gin-Zulu, und
    überlege gerade, mir einen neuen Schirm zu gönnen. Kann mich allerdings nicht so recht entscheiden zwischen Tequila 3 und Chili 2…

    Wo sind Deiner Meinung nach die signifikantesten Unterschiede zwischen den Schirmen ? Ist es WIRKLICH ein so Riesen Sprung zwischen den Schirmen ?

    Würde mich über eine kurze Stellungnahme freuen.

    immer eine gute Landung mehr als Start´s…
    Gruß
    Achim

    • admin sagt:

      Hi Achim,

      die beiden Schirme lassen sich nicht ganz einfach vergleichen. Sie fliegen sich schon sehr unterschiedlich. Der Tequila 3 ist angenehm gedämpft, hat einen geringen Steuerdruck und rel. lange Bremswege.

      Der Chili 2 dagegen ist etwas knackiger und hat einen wesentlich höheren Steuerdruck – gibt daher besserers Feedback über die Kappe. In Sachen Leistung schenken sie sich nicht mehr soooo viel. Es ist wohl Geschmaclsache und es kommt ganz drauf an, was du mit dem Flügel vor hast. Soll es mehr auf Strecke gehen, würde ich den Chili bevorzugen. Wenn es mehr um den Spaß und hohe passive Sicherheit geht, den Tequila 3. Oder du verkneifst dir in diesem Jahr noch eine Neuanschaffung und testest nä. Jahr den Chili 3 😉

      LG
      Nico

  4. Achim sagt:

    OK,

    vielen Dank für die Info !
    Ich werde SICHER vorher beide mal probefliegen… Eventuell in Andelsbuch…
    Mal schauen.

    Gruß
    Achim

Schreibe einen Kommentar zu andi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.